icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Weltkirche

Grüß Gott trifft Namaste

Aldersbach Pfarrverband am 05.04.2020

Reisegruppe info-icon-20px Foto: Rudi Mader

Seit dem Jahr 2017 wirkt der im südindischen Bundesstaat Kerala geborene Vikar Doise John im Pfarrverband Aldersbach als Priester und seit dieser Zeit trägt er sich mit dem Gedanken, interessierten Gläubigen seine Heimat zu zeigen.

Seit 2019 lie­fen zusam­men mit einem Pil­ger­rei­se­bü­ro in Mün­chen die Vor­be­rei­tun­gen und die­ses Jahr erfüll­te sich sein lang­ge­heg­ter Traum. Anfang Janu­ar trat er zusam­men mit 20 Mit­rei­sen­den, dar­un­ter Pfar­rer Sebas­ti­an Wild, die Rei­se zunächst im nord­in­di­schen Delhi an, wo noch am Ankunfts­tag das mit 72 Metern höchs­te Zie­gel­stein-Mina­rett der Welt besich­tigt wur­de. Am nächs­ten Tag wur­den ver­schie­de­ne Sehens­wür­dig­kei­ten in Delhi erkun­det bis es nach Agra wei­ter­ging. Dort stand eines der vie­len High­lights der Rei­se, der Besuch des welt­be­rühm­ten Taj Mahals, auf dem Pro­gramm. Die­ser teu­re Lie­bes­be­weis eines Maha­ra­dschas für sei­ne ver­stor­be­ne Frau aus wei­ßem Mar­mor durf­te auf kei­nen Fall fehlen.

In Jaipur mach­te die Grup­pe die Erfah­rung, dass es auch ande­re Fort­be­we­gungs­mit­tel in Indi­en außer dem Bus gibt, und nutz­te Auto Rik­schas, das soge­nann­te Tuk Tuk, Elek­tro Rik­schas genau­so wie Fahr­rad Rik­schas und zu guter Letzt noch Ele­fan­ten, um Sehens­wür­dig­kei­ten, wie den berühm­ten Palast der Win­de, zu erkunden.

Nach Jaipur ging die Rei­se in das merk­lich wär­me­re Süd­in­di­en wei­ter. Bei nun­mehr som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren wur­de eine Gewürz- und eine Tee­plan­ta­ge besucht, eine Ayu­ver­da Mas­sa­ge genos­sen, tra­di­tio­nel­le Tän­ze bestaunt und nicht nur Tem­pel, son­dern auch alte christ­li­che Kir­chen besich­tigt. Aber auch der theo­lo­gi­sche Aspekt kam nicht zu kurz. So durf­ten die Teil­neh­mer ein fas­zi­nie­ren­des Gebet von Theo­lo­gie­stu­den­ten im Ritus und der Spra­che Indi­ens miterleben.

Ein wei­te­rer Höhe­punkt der vier­zehn­tä­gi­gen Rei­se war der Emp­fang beim Bischof von Cochin und die gemein­sa­me Eucha­ris­tie­fei­er. Die­ser Auf­ent­halt wur­de auch dazu genutzt, Vater und Schwes­ter von Kaplan Ant­o­ny, der eben­so im Pfarr­ver­band Alders­bach tätig ist, zu begeg­nen. Das Zusam­men­tref­fen nutz­te die Schwes­ter von Kaplan Ant­o­ny, um sich für die Geld­spen­de aus dem Pfarr­ver­band zu bedan­ken, die ihr die drin­gend not­wen­di­ge Nie­ren­trans­plan­ta­ti­on ermöglichte.

Bei einem letz­ten Bade­tag in Kovalam konn­ten die Rei­sen­den die vie­len Ein­drü­cke der letz­ten zwei Wochen Revue pas­sie­ren las­sen, bevor sie sich wie­der auf den Nach­hau­se­weg mach­ten. Am Ende waren sich alle Betei­lig­ten einig, die gemein­sa­me Zeit, auch für das eine oder ande­re tief­grün­di­ge Gespräch, die Har­mo­nie in der Grup­pe und das Erleb­te in Indi­en haben den Pfarr­ver­band Alders­bach wie­der ein Stück weit zusam­men­wach­sen lassen.

Weitere Nachrichten